Frauen führen besser!?

Ein Führungslehrgang für Frauen an der Ostsee

Startworkshop 2.-4-11. in Berlin


Frauen führen besser!?

Ein Lehrgang für Frauen in Führungsfunktion - mit integrierter Zertifikatsausbildung in Themenzentrierter Interaktion 2018-2020

Die Vorteile unserer Ausbildung „Frauen führen besser!?“ sind:

  • die persönlichen Stärken in der Führung kennen und einsetzen 
  • eine Vielfalt an Methoden und Vorgangsweisen erleben und selber umsetzen können
  • aktuelle eigene Fallbeispiel einbringen und vom vielfältigen Wissen der Teilnehmerinnen profitieren 
  • über zwei Jahre hinweg der eigenen Entwicklung als Führungskraft einen kompetent begleiteten Rahmen geben

Teams souverän zu leiten ist eine Herausforderung – das wissen alle, die es wirklich tun. Es gibt so viel Unwägbares dabei: Menschen und ihre unterschiedlichen Interessen und Kompetenzen, Kunden und Märkte, die sich laufend verändern und Rahmenbedingungen, die durch Digitalisierung, Politik und Migration ständig in Bewegung sind. Es gibt nicht mehr den einen, richtigen und bewährten Weg. Sondern es geht darum die eigene Leitungsform zu entwickeln und sie dann in der jeweiligen Situation klug einzusetzen. Das Ziel ist jeweils ein Mehr an Verantwortung, Verbindlichkeit und Vertrauen zu erreichen. Dadurch wächst die Kooperationsfähigkeit und die Sicherheit mit den kontinuierlichen Unwägbarkeiten produktiv umgehen zu können. 

Diese Ausbildung ermöglicht den Teilnehmerinnen genau diese persönliche Leitungskompetenz zu entwickeln. Methodische Basis ist die Themenzentrierte Interaktion, deren Spezialität die dynamische Steuerung der unterschiedlichsten Interessen und Notwendigkeiten ist. Ein vierköpfiges Leitungsteam ermöglicht das Kennenlernen unterschiedlicher Führungsstile. In fünf Modulen über zwei Jahre hinweg und der Möglichkeit zwei weitere Module zu besuchen, ist ein intensiver Rahmen geschaffen, der eine kontinuierliche Entwicklung der persönlichen Führungskompetenzen ermöglicht. Die sofortige Umsetzung des Gelernten in den eigenen Arbeitsalltag verbindet das erworbene Fachwissen mit der Alltagserfahrung. So ist sichergestellt, dass das Gelernte auch langfristig wirksam wird.

Warum das ein reines Frauenseminar ist? Die Erfahrung hat gezeigt, dass die Entwicklung der eigenen Leitungskompetenzen gerade für Frauen oft leichter ist, wenn sie das untereinander tun können. Um den eigenen Weg zu finden und zu gehen – oft auch abseits sehr wettbewerbsorientierter Vorgangsweisen von männlichen Führungskräften – hat sich dieser vorübergehende Schutzraum der reinen Frauengruppe sehr bewährt. 

Die Ausbildung ist schon gestartet, aber einige wenige Restplätze sind noch vorhanden. Als letzte Einstiegsmöglichkeit bieten wir das Startmodul ein zweites Mal Mitte Februar 19 (14. – 16.2.) an. Es dient dem gegenseitigen Kennenlernen, dem Beschnuppern der Methode und der Entscheidung, ob die Ausbildung in Frage kommt. Diese ungewöhnliche Vorgangsweise haben wir gewählt, da es noch einige Interessentinnen gibt, die beim Start verhindert waren.

Diese Ausbildung wird vom Ruth Cohn Institute angeboten und kann auch als Zertifikatsausbildung in der Methode der Themenzentrierten Interaktion (TZI) besucht werden. Die Seminarmodule finden alle auf Gut Klein Nienhagen in Mecklenburg statt – inmitten einer wunderbaren Landschaft, die durch ihre Ruhe und Schönheit den Lernort ideal unterstützt. Einen ersten Eindruck zur Seminar Location können Sie sich unter www.seminar-insel.de verschaffen. 

Für weitere Informationen und gerne auch für ein persönliches Gespräch stehe ich zur Verfügung.

 

tzi_flyer_de_2018_01_04_ek.pdf

 

Weniger Hierarchie, mehr Partizipation. Wie geht das in meinem Alltag?

Ein agiles Praxislabor für Mutige

Alle reden von Transformation, Agilität und New Work. Doch was bedeutet das konkret für meinen Arbeitsalltag? Die Beispiele für neue Arbeitsformen sind ebenso faszinierend, wie selten. Was kann ich konkret an meinem Arbeitsplatz, mit meinem Team tun, damit wir uns mehr Richtung Beteiligung, Augenhöhe und Teilung der Verantwortung bewegen können? Was ist das Bild von Leitung in meinem Kopf und wie kann ich es weiterentwickeln? Wie geht partizipierend Leiten und Verantwortung teilen: im Projekt, bei Meetings, im Vieraugengespräch? Was tue ich bei Fehlern? Und braucht Kooperation eine eigene Sprache? Ausgehend von den konkreten Situationen der TeilnehmerInnen werden wir in hochkonzentrierten 4,5 Tagen miteinander den Grundstein für eine gute Weiterentwicklung legen.

21.5.-25.5.2019 in Wien

mit Elisabeth Gores-Pieper und Irene Kernthaler-Moser